Startseite > Das Land > Solanische Charaktere

Hier stellen sich einige Bürger und Adlige Solanias vor.

Sir Derius von Erian

Ritter SolaniasKomtur der Freien Armee SolaniasPaladinadept Beleas(linke Hand des Widerstandes)


Werdegang

- geboren in bürgerlichem Stand in Lewenstein

- nach dem Tod seines Vaters in die Landesgarde eingetreten

- in den Junkerstand berufen worden von Scheldrik Feuerstein

- in den Ritterstand erhoben worden

- nach dem Verschwinden der Herzogin und dem Niedergang des Herzoges (jetztiger Gottkaiser) dem Widerstand beigetreten, um an der Seite von Lady Antonia gegen die Heerscharen des Gottkaisers zu kämpfen

- vor Kurzem den Orden Beleas beigetreten, um als Paladin ausgebildet zu werden

Freyfrau Antonia von Agrenz

Geboren vor vielen Jahren in Solania, in der Grafschaft Wiesengrund, wuchs sie als älteste Tochter von Sir Landris und Lady Maria Therese von Agrenz auf.

Ihre Kindheit verlief wie eine jede Kindheit in diesen Jahren in Solania. Sie wuchs behütet auf mit fünf Geschwistern. Ihr Vater erhielt das Lehen von Agrenz, als Mondriac Delvan I zum Herzog wurde. Als Ritter im Kreise Mondriacs war Sir Landris einer der Ersten, die starben, als der Herzog sich zum Gottkaiser ausrief, da er ihm nicht die Treue im Namen Kadors schwören wollte.

Antonias Familie wurde auf dem Marktplatz von Astaria durch den Gottkaiser niedergemetzelt, nachdem ihr eigener Verlobter Markus von Talbach sie verraten hatte. In diesem Moment wusste Antonia, dass nur der Kampf gegen diesen Abtrünnigen Solania retten kann.

Sie schloss sich dem Baron Wilhelm Ferdinand von Solania an und so war sie eine der Ersten, die mit ihm in die Schlacht um Durskalde ritt.

Aufgrund ihres diplomatischen Engagements, wurde sie in den Stand einer Freyfrau erhoben und noch heute reist sie regelmäßig in die Taverne zu Armunia, um das Bindeglied zwischen den freien Solanen und dem Baron zu sein.

Ihre Reisen führten sie unter anderem auf die Zusammenkunft der Mittellande, sowie weitere Besuche in angrenzende Länder, um diesen von der misslichen Lage in Solania zu berichten.

Bruder Balthazar

Geboren und aufgewachsen als mittelloser Leibeigener eines Adligen im Lande Galladorn. Er wurde durch ein Wunder Boolgurs, ein Aspekt der Göttin Bélea, mitsamt seiner Familie und seinen Freunden vor einem Orküberfall errettet und dabei im wahren Glauben erleuchtet.

Danach erlernte er in verschiedenen Klöstern lesen und schreiben und mehrte sein Wissen stets.

Im Lande Solanias fand er seinen Glauben in Boolgur bestätigt und wurde dort sesshaft.

Jahrelange Wanderschaften durch die Mittellande und auch andere Gegenden folgten, in denen er den Namen Boolgurs verbreitete. In den Gegenden, welche er bereiste, versuchte er zu helfen, wo Hilfe von Nöten war.

Durch die Errettung des Markgrafen Solastan zu Wiesengrund in Solania erhielten er und seine Familie dann den Status eines Bürgers in Solania mit allen Rechten und Pflichten.

Irgendwann erfolgte der Aufstieg zum Adepten, dann zum einfachen Wanderpriester. Ebenso war er eine Zeit Mitglied im Rat der Drei, eine der höchsten Instanzen der Kirche Boolgurs. Als Lehrmeister nahm er Schülerinnen und Schüler unter seine Fittiche.

Als sich Bélea vor einiger Zeit Ihren Gläubigen offenbarte, so war auch Bruder Balthazar von diesen ihren Visionen betroffen und er wandelte sich zum Priester Béleas, wie viele andere ebenfalls.

Seit nun der Gottkaiser über Solania herrscht, versucht Bruder Balthazar dem Widerstand mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Beim Gottkaiser indessen ist er in Ungnade gefallen und wird steckbrieflich gesucht.

Arson der Barde

Arson wurde als Sohn adliger Eltern im „alten“ Solania geboren – bevor der Schatten des selbsternannten Gottkaisers alle rechtschaffenen Bürger in die Flucht oder den Untergrund trieb. Die Brandschatzung des Gutes seiner Eltern trieb ihn ins Exil, wobei er mit Grund und Boden auch seinen Adelstitel einbüßte.

Jahrelang schlug er sich mit Söldneraufträgen durch, bis er - mehr durch Zufall – in Kontakt mit der Widerstandsbewegung gegen den Gottkaiser kam. Er schloss sich den freien Solanen um Lady Antonia herum an und entschied sich, durch Dienste bei einem Ritter im Laufe der Zeit seinen Adelstitel wiederzuerlangen. So wurde er Sir Derius’ Knappe und übte sich fortan in allerlei höflischen Tugenden.

Am meisten gefiel ihm dabei das Lautenspiel, das er beschloss auszubauen. So wurde er nebenberuflich zum offiziellen Barden des Widerstandes und ist für das Anstimmen diverser Hymnen zuständig.

Schon bald war ihm sein loses Mundwerk allerdings bei der Ausübung seiner knappen Pflichten ein wenig im Wege, und so wurde er ehrenvoll und als freier Bürger aus Sir Derius’ Diensten entlassen. Ganz zufällig fiel dies zeitlich genau mit einer großzügigen Schenkung eines kleineren Lehens in Weit-weit-weg zusammen, sodass Arson sich nun „freiberuflicher Landvogt von Freyweiler“ nennen kann. Er macht aber deswegen kein Fass auf, es geht ihm mehr um den Schinken und das Bier. Da er nun endlich wieder adlig ist, verfolgt er keine ritterlichen Ambitionen mehr.

Er ist außerdem der beste (und einzige) Barde des freien Solania.

 Einige seiner Lieder findet ihr hier.